Über den Darß

Westlich von Rügen und Hiddensee  - zwischen Rostock und Stralsund - liegt die Halbinselkette Fischland-Darß-Zingst inmitten des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft. Dieses Stück Natur zwischen Meer und Bodden gehört zu den einmaligen Landschaften Deutschlands, die Jahr für Jahr Erholungssuchende anziehen. Die besondere Mischung von Meer-, Strand-, Wald- und Boddenlandschaft versprüht einen geheimnisvollen Reiz auf die Gäste aus und gilt bei vielen Besuchern auch heute noch als Geheimtipp für einen Ostseeurlaub. Dabei versprechen die Ortschaften auf dem Darß nicht wie andere bekannte Badeorte an der Ostsee, insbesondere der westlichen, vor allem ein turbulentes Strand- und intensives Nachtleben, sondern Entspannung und schöpferische Selbstbesinnung. Wer einmal hier war, wird verstehen, dass die Maler und Künstler einst diese Gegend "entdeckten". Mittlerweile ist das Naturidyll  schon so beliebt, dass während der Sommermonate die Region ausgebucht ist. 
Der Darß besteht zu einem großen Teil aus dem urwüchsigen Darßer Urwald. Etwa 5000 ha Waldfläche, in deren unmittelbarer Nähe die Orte Prerow, Wieck und Born liegen, durchzieht ein etwa 50 km langes Netz von Wander-, Rad-, Reit- und Kutschwegen. Auf dem Darß atmet man die raue Seeluft, die sauerstoffhaltige Waldluft und im Bodenbereich genießt man ein durch den vorgelagerten Wald gemildertes Reizklima. Der Darß zeichnet sich durch eine überdurchschnittlich hohe Zahl von Sonnentagen im Jahresmittel aus. Diese Landschaft ruft geradezu zum aktiven Erleben. Auch besonders im Herbst und im Winter spüren Sie die Einzigartigkeit und Wirkung dieser Reize.
Neben der Ostsee bieten die ca. 200 Quadratkilometer  Boddengewässer mit einer nachgewiesenen einwandfreien Badewasserqualität neben Schifffahrten auf dem Bodden reichlich Möglichkeit zum Segeln, Surfen, Kiten  und Angeln.